Hydranten freihalten!

Hydrant

Im Brandfall ist meist Wasser das Mittel der Wahl, um ein Feuer effektiv zu bekämpfen. Denn Wasser ist fast überall in großen Mengen schnell verfügbar, vergleichsweise leicht zu transportieren und – man mag hierüber schmunzeln – relativ günstig. Als Bezugsquellen für Löschwasser nutzt die Feuerwehr entweder offene Gewässer, etwa einen Fluss, oder – insbesondere in bebauten Gebieten – die auf der Straße zu findenden Hydranten. Zwar verfügen viele Einsatzfahrzeuge über bordeigene Wassertanks, doch ist deren Vorrat rasch erschöpft. Bei einer Pumpenleistung von bis zu 1000 l/min. lässt sich leicht ausrechnen, wie lange ein Tank mit bspw. 600 l Füllmenge vorhält.

Der jederzeit uneingeschränkte Zugriff auf Hydranten ist daher ein wichtiger Faktor im Rahmen des allgemeinen Brandschutzes. Kann ein Feuer noch in der Entstehungsphase gelöscht werden, hält sich womöglich auch der Schaden in Grenzen. Darüber hinaus ist Wasser beim Innenangriff, u.U. gar verbunden mit einer Menschenrettung, schon aus Sicherheitsgründen zwingend erforderlich.

Paragraph § 12 der Straßenverkehrsordnung (StVO) besagt, dass das Parken über Schachtdeckeln (womit u.a. Hydranten gemeint sind) untersagt ist; – auch bei vorhandener Parkflächenmarkierung. Wir von der Freiwilligen Feuerwehr Pleitersheim bitten alle Bürgerinnen und Bürger, schon aus Eigeninteresse beim Abstellen eines Fahrzeugs stets darauf zu achten, dass Hydranten nicht blockiert werden. Halten Sie im besten Fall bis zu einem Meter Abstand zu den Hydrantendeckeln, sodass die Feuerwehr im Einsatzfall ungehindert auf diese wichtige Wasserquelle zugreifen kann.

Das könnte dich auch interessieren …